Der Unterschied zwischen Klavier, Digitalpiano und Home-Keyboard  TEIL 1 Die Antwort in 2 Teilen                                                 Datum 21.10.2018 Das Klavier/das Digitalpiano Das Klavier ist ein akustisches Instrument. Wie ein Klavier nie klingen sollte, Beispiel :Stark verstimmter Flügel. Das Digitalpiano ist eine elektronische Kopie des Klaviers. Beide Instrumente werden gleich gespielt. Melodie, Bass, Rhythmik und Gegenmelodie wird mit beiden Händen von den Musizierenden selbst gespielt, mit Sustain- (Halte-) Pedal. Detaillierte Informationen hierzu,im Teil 2. Linke und rechte Hand ergänzen sich in Bass- Begleit- und Melodiespiel. Der/die Pianist/in ist Meister/in über Harmonie, Taktgefühl, Tempo, Stilistik und Artikulation. Dazu kommt, dass man ein sogenanntes Sustain-Pedal mittels rechtem Fuss dazu bedient. Bemerkung: Die Klavier-Tastatur lässt sich im Verhältnis zum Keyboard schwerer bedienen. Dadurch erhält man eine verbesserte Anschlags-Dynamik, sprich: Der Klavierklang lässt sich damit detailreicher spielen. Das Keyboard  Es ist von den Klangmöglichkeiten her, das abwechslungsreichere Instrument zum Klavier/Digitalpiano. Das Keyboard klingt wie eine ganze Band bzw. ein ganzes Orchester. Es verfügt über viele Begleitvariationen verschiedener Musikstile wie: House, Jazz, Swing, Pop, Country, Reggae, Latin, Beat, Rock, Rock^n Roll, Disco, Funk, House, Schlager, Volksmusik, Traditional, Filmmusik, Klassik, kurzum, alles ist damit möglich. Die Tastatur sieht im ersten Moment gleich aus wie beim Klavier/Digitalpiano, hat aber weniger Tasten, meisstens 61 oder 76 Tasten. Die Tasten unterscheiden sich in der Gewichtung und gering schmaleren Tasten. Das Keyboard unterscheidet sich auch in der Spieltechnik. Die linke Hand bedient die Begleitautomatik durch das Drücken von Akkorden. (Ein Akkord besteht aus midestens 3 Töne, gleichzeitig gedrückt.) Sie steuert die ganze Band ( Bass, Schlagzeug, Begleitgitarre usw.). Die rechte Hand spielt die Melodie, einstimmig wie auch mehrstimmig möglich. Weitere Informationen im 2.Teil. Bemerkung: Leichtgängige Tastatur im Verhältnis zum Klavier und Digitalpiano. _________________________________________________________________ TEIL2 Das Klavier Es ist das älteste Instrument unter den oben genannten. Es ist ein traditionelles, akustisches Instrument, normal mit 88 Tasten, aus Holz, Stahl, Filz und Kunst- stoffteilen. Das Klavier eignet sich für alle Arten der Klavierliteratur, jedoch besonders für die Musik der vergangenen Epochen. Ein Pflichtinstrument für den anspruchsvollen Spieler der „E-Musik“ sprich: „Ernsten Musik“. Plus:  - sehr dynamisch spielbar, voller, intensiver und warmer Klang. - Lange Lebensdauer. Ein gutes Klavier, kann bei guter Pflege, ein Instrument   fürs Leben sein. Ein gutes Klavier kostet schnell von CHF 10'000.- aufwärts. Minus: - Die Luftfeuchtigkeit und Zimmertemperatur sollte immer konstant gehalten   werden, sonst wird es sehr schnell verstimmt. - Mann kann in einer Wohnung nicht zu allen Tageszeiten üben. - Es besitzt viele mechanische Teile, dadurch eher anfällig auf mechanische   Probleme. - Das Klavier oder der Flügel muss mindestens 1x pro Jahr frisch gestimmt werden.   Im Hausbereich benutzt, ist dies die Regel und kostet ca. CHF 220.- bis CHF 300.-   pro Stimmung. (Im professionellen Bereich gilt ein mehrfaches Stimmen in einem   Jahr). Dazu kommt eine regelmässige Gesamt-Wartung.   - Hohes Gewicht. Das Digitalpiano   Es ist ein elektrisches (digitales) Tasteninstrument mit 88 Tasten und ist   sozusagen eine Kopie von einem Klavier, im Klang und Tastatur. Es eignet sich   generell für alle Musikarten. Plus: - Günstiger Anschaffungspreis - Üben und spielen zu allen Tages- und Nachtzeiten ist dank der Lautstärken-   regulierung, aber auch durch den Kopfhörer möglich. - Klarer Klang. - Es muss nie gestimmt werden! - Braucht normal kein Serviceunterhalt. - Enthält nebenbei auch andere Klänge wie Cembalo, Streichinstrumente,   Kirchenorgel, Jazzorgel, Elektro-Piano Fender Rhodes und Wurlitzer, Bass   und Xylophon. - Sequenzer. Sie haben damit die Möglichkeit, sich selbst aufzunehmen. - Eingebautes Metronom. - Relativ leicht, es gibt transportable Modelle schon ab 13 Kg.   Ganz Aktuell 2015 das Yamaha P115, mein Favorit auch zum Mitnehmen. Minus: - Dynamikbreite nicht ganz wie ein akustisches Klavier. Das Keyboard Das Keyboard ist ein Allrounder unter den Tasteninstrumenten  mit meisstens 61Tasten und eingebauten Lautsprechern. Profi-Instrumente besitzen auch 73/76 Tasten und haben in den meissten Fällen keine Laut- sprecher. Das Keyboard beinhaltet wie schon erwähnt ein ganzes Orchester und verschiedene Musikrhythmen. Man kann darauf so ziemlich alle Instrumente die es gibt nach amen. Von der traditionellen Panflöte, Geige zur elektrischen Gitarre,von der Handharmonika bis zum abgefahrensten Synthesizersound, je nach Musikrichtung. So lernt man die verschiedensten Musikstile kennen, dessen Spieltechnik wie auch die Spielarten der verschie- densten Musikinstrumente und Ihrer Artikulation. Meine Erfahrung im Keyboardunterricht  Das Keyboardspiel wird sehr oft falsch unterrichtet. Klavierlehrer/innen, Pianisten/innen erteilen oft die Klaviertechnik auf dem Keyboard, da Sie in den meissten Fällen keine Erfahrung im Umgang mit Keyboards, dessen Rhythmen, dessen Klänge und dessen Technik besitzen. Ich habe schon einige angehende Keyboardlehrer in diesem Bereich unterrichtet. Es fehlt oft auf der ganzen Linie das Verständnis zu diesem Instrument. Die Keyboardliteratur besteht im Gegensatz zur Klavierliteratur aus nur einem Notenblatt mit nur einer Notenlinie, notiert im Violinschlüssel mit zusätzlichen Akkordsymbolen. Dadurch ist das Keyboardspiel einfacher zu erlernen. Aber man darf nicht vergessen: Wenn man die Rhythmen dazu lernen muss und somit auch immer an den vorgegebenen Takt gebunden ist, ist es auch nicht so einfach, wie es einem oft vorgegaukelt wird. Plus:  - Schnelleres Erlernen eines Musikstücks mit weniger Aufwand als beim Pianospiel. - Vielfältig im Sound. - Animiert durch tolle Begleitrhythmen. - Transportabel. Minus: - Auseinandersetzung mit der Technik (Sprich viele Funktionen müssen   erlernt werden. kann aber auch positiv sein.) Tipp:  Jede/r muss nun für sich selbst herausfinden, ob es nun bei Ihnen ein Klavier/Digitalpiano oder ein Keyboard sein wird. Mit einem Kurs in 10 Lektionen, Je 5 Lektionen Unterricht auf jedem der beiden Instrumente, lässt sich Ihr genaueres Interesse und Ihre Eignung schnell erkennen. Wichtig ist:  Ohne üben kommen Sie zu keinem Ziel.  Unter 30Min. pro Tag geht nichts. Nun hoffe ich, Ihnen hiermit einen kleinen Überblick geschaffen zu haben. Anregungen und Kritik zu diesem Bericht nehme ich gerne entgegen. Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Emanuel Meier    
          Blog    Home   ALLEINUNTERHALTER   Tasten-Unterricht   Kontakt